Sachsen-Anhalt.NABU.de Tiere & Pflanzen Kormoran

„Rückfall in altes Denken“

„Rückfall in altes Denken“

Zur angekündigten Aufstellung einer Kormoran-Verordnung im Land Sachsen-Anhalt

Kormoran

Kormoran


01. Mai 2012 - Vor dem Hintergrund der in Diskussion und offensichtlich auch in Erarbeitung befindlichen Kormoran-Verordnung im Land Sachsen-Anhalt haben der NABU Sachsen-Anhalt und der Ornithologenverband Sachsen-Anhalt (OSA) eine gemeinsame Stellungnahme abgeben.

Darin bedauern die beiden Verbände, „dass die Landesregierung und das Umweltministerium dem Druck der Anglerverbände, welche auf der Grundlage wissenschaftlich nicht belegbarer Argumente den Abschuss von Kormoranen vehement fordern, nachgeben und von der bisherigen Praxis der Einzelanordnungen abweichen wollen.“ Dies sei ein Schritt in die falsche Richtung und ein Rückfall in alte Denkschemata. Politischer Druck und Singulärinteressen könnten und dürften nicht ausschlaggebend für die Genehmigung des Tötens einer geschützten Vogelart sein.


OSA und NABU lehnen in ihrem Positionspapier die Legitimation des Abschusses beziehungsweise die vorsätzliche Tötung von Kormoranen auf dem Durchzug, im Überwinterungsgebiet, vor allem auch zur Brutzeit sowie Störungen in den Brutkolonien strikt ab. Die Verbände betonen, dass erst vor 25 Jahren erfolgte Rückkehr des Kormorans nach Mitteldeutschland als Erfolg des Natur- und Umweltschutzes zu bewerten sei. Der Schutz des Kormorans sei folglich ein gesamtgesellschaftlich notwendiger Beitrag zur Steigerung der Biodiversität.

Gemeinsame Stellungnahme von NABU und OSA

Geht es dem Kormoran jetzt an den Kragen?

Landtags-Umweltausschuss hörte Experten an

23. Februar 2012 - In Anbetracht der aktuellen Diskussionen um den Kormoran, ist der NABU verwundert, dass dieses Thema jetzt damit wieder angefacht wird. Seit Jahren spricht sich der NABU Sachsen-Anhalt gegen eine Kormoranverordnung aus. Bisher sei das Land Sachsen-Anhalt auch gut ohne eine Verordnung zurechtgekommen, zumal hier nicht die fischereiwirtschaftlichen Probleme durch Teichwirtschaften wie in Brandenburg bestehen. Regionale Anträge in Form von Ausnahmen in einigen Landkreisen sieht der NABU daher auch gelassen und weniger kritisch.

Sachsen-Anhalt ist eines der wenigen Bundesländer ohne Kormoran-Verordnung. Die aktuellen Bestände würden das auch nicht rechtfertigen. In den letzten Jahren wurden lediglich Ausnahmegenehmigungen in einigen Landkreisen erteilt wurden. Der Kormoran, 2010 von NABU und Landesbund für Vogelschutz zum „Vogel des Jahres“ gekürt, hat „sein“ Jahr bislang unbeschadet überstanden.

Kormoran im Flug

„Bisher konnten wir zufrieden sein, dass das Land Sachsen-Anhalt vor und nach dem Kormoranjahr keine Bestrebungen in der Hinsicht verfolgte und das geschickt abblockte. Die bisherige Lösung empfanden wir aus unserer Sicht auch recht gut gelöst. Ohne Verordnung und nur mit Ausnahmegenehmigungen – damit konnten wir leben", so Annette Leipelt, Geschäftsführerin des NABU Sachsen-Anhalt. „Den Druck, jetzt nach anderen Lösungen suchen zu müssen und Verordnungen zu installieren, sehen wir bei weitem als NABU nicht, auch in Anbetracht der Untersuchungen dazu.“

Hintergrund:
Das Landesverwaltungsamt (LVwA) hatte verlangt, jeden geschossenen Kormoran zur Untersuchung an die Vogelschutzwarte Steckby einzuschicken. Die Ergebnisse der dreijährigen Untersuchungen liegen vor. Zudem hatten die Jäger wenig Interesse, den Kormoran zu schießen, denn er schmeckt nicht besonders. Die Angler hatten aber den Bescheid zum Abschuss seinerzeit über das LVwA erhalten, durften natürlich nicht schießen, die Jäger hatten wenig Interesse, zumal das tote Tier abgeliefert werden musste.

Für Rückfragen:
Annette Leipelt
NABU Sachsen-Anhalt
Tel. 0391-5619350

Infos zur Anhörung des Umweltausschusses
NABU-Basisinfos zum Kormoran


Weiterer Hintergrund zur Info:

NABU-Umwelttisch im Umwelthaus Magdeburg im April 2010, TOP Fachvortrag zum Kormoran, hier: Auszug

...... von Herrn Dornbusch (Vogelschutzwarte Steckby) wird der Kormoran zunächst vorgestellt, die Bestandszahlen in Sachsen-Anhalt im Vergleich zu den bundesweiten Erhebungen dargestellt und die Nahrungsuntersuchungen der letzten Jahre erläutert. 2009 wurden in Sachsen-Anhalt 1.096 Kormoranbrutpaare in 15 Kolonien nachgewiesen. Trend 2009 bundesweit abfallend, nur in LSA leicht ansteigend.

Ausgangspunkt und Grundlage der Nahrungsuntersuchungen war die Regelung in den vom Landesverwaltungsamt erteilten Ausnahmegenehmigungen, die geschossenen Kormorane in der Vogelschutzwarte nahrungsbiologisch untersuchen zu lassen. Eine Bringpflicht wurde in den Bescheiden aber nicht verankert. Ab 2010 fanden deshalb aus Kapazitätsgründen keine Untersuchungen mehr statt.

Insgesamt wurden 95 erlegte Kormorane (4 aus dem Jahr 2007, 41 aus 2008, 50 aus 2009) untersucht sowie vier Untersuchungsprotokolle aus 2001 einbezogen, davon 66 Kormorane von Fließgewässern, 33 Kormorane von Fischteichen. Dabei wurden 337 Fische ermittelt, überwiegend Dreistacheliger Stichling, Kaulbarsch, Flussbarsch, Döbel, Plötze und Giebel. Fischereiwirtschaftlich bedeutsame oder naturschutzfachlich relevante Fischarten waren nicht dabei (in Fließgewässern). Die erlegten Kormorane stammten überwiegend von Helme und Unstrut aber auch von Bode, Holtemme, Biese und Milde.

Es wurde erläutert, dass Vergrämungsabschüsse von Kormoranen an Fließgewässern im Rahmen von Managementmaßnahmen ein Faktor im Maßnahmenkomplex sein können, dass derartige Abschüsse, entsprechend richtig durchgeführt, auch an Fischteichen zielführend sein können und dass die Begründungen für die Genehmigungen fachlich zu hinterfragen sind.

Auch wurde dargestellt, dass eine Überführung des Kormorans in das Jagdrecht nicht möglich ist, da der Kormoran nicht in den entsprechenden Anhängen der EU-Vogelschutzrichtlinie verankert ist.

Mehr zum Kormoran

Gericht entscheidet: Keine Vergrämung in Schutzgebieten!NABU gewinnt Kormoranklage

Der NABU Brandenburg hat den Streit um die Kormoranvergrämung innerhalb von Schutzgebieten gewonnen. Das ist ein großer Erfolg für den Naturschutz und könnte richtungsweisend für weitere Auseinandersetzungen um sogenannte „Problemarten“ sein. mehr Mehr

NABU lehnt Forderung nach europäischem Kormoran-Managementplan abAbschuss hilft weder Fischen noch Fischern

Der NABU hat Forderungen von Fischerei- und Anglerverbänden nach einer drastischen Reduzierung der Kormoranbestände eine deutliche Absage erteilt. Das Comeback des Kormorans ist trotz regionaler Probleme an Teichwirtschaften kein Anlass, die Vögel abzuschießen. mehr Mehr

Der NABU überträgt Live-Bilder in HDTV-Qualität aus Fehmarn ins InternetKormorane vor der Kamera

Der NABU Schleswig-Holstein überträgt aus dem NABU- Wasservogelreservat Wallnau Live-Bilder aus einer Kormoran-Kolonie ins Internet. Zwei Webcams liefern Bilder in HDTV-Qualität. mehr Mehr

Der Kormoran ist „Vogel des Jahres 2010“Fliegendes Kreuz und Meistertaucher

NABU und LBV haben den Kormoran zum „Vogel des Jahres 2010“ gewählt. Die Verbände wollen sich damit für den Schutz des Kormorans einsetzen, der nach seiner Rückkehr an deutsche Gewässer wieder zu Tausenden geschossen und vertrieben wird. mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Sachsen-Anhalt NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Bunter Anmeisenliebhaber

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Bienenfresser-Projekt

Bienenfresser

NABU-Projekt zur Rettung des Bienenfressers in Sachsen-Anhalt. Mehr

 

Hilfe für die Unke

Rotbauchunke

Helfen Sie der Rotbauchunke und anderen gefährdeten Arten der Flussauen. Mehr

 

Rettet das Selketal

Selketal

Machen auch Sie mit beim Bürgerbündnis. Mehr