Sachsen-Anhalt.NABU.de Themen FFH / Natura 2000 Verkauf der Schmoner Hänge

Türkenbund und Neuntöter in Gefahr

Orchideen und seltene Ackerwildkräuter in Gefahr

Die BVVG versteigert ein Naturschutzgebiet im Saalekreis zum Höchstpreis

Sperbergrasmücke

Die Sperbergrasmücke erreicht an den Schmoner Hängen ihre westliche Verbreitungsgrenze


10. Oktober 2012 - Bei Botanikern und besonders Orchideenfreunden sind die „Schmoner Hänge“ im Saalekreis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die Steilhänge bilden den Übergang von der intensiv ackerbaulich genutzten Querfurter Platte zum Nebraer Unstruttal. Bereits 1994 wurde das Areal als Naturschutzgebiet „Schmoner Busch, Spielberger Höhe und Elsloch“ gesichert.

Die Vogel-Nestwurz ist ein gebietstypische Waldorchidee.

Aufgrund der Steillagen und des anstehenden Muschelkalks entwickelte sich über die Jahrhunderte durch extensive landwirtschaftliche Nutzung eine einmalige Kulturlandschaft aus lichten Eichen- und Lindenwäldern, Streuobstwiesen, Hohlwegen, Trockengebüschen und orchideenreichen Trocken- und Steppenrasen.

Der großen Bedeutung des Gebietes für den Naturschutz wegen wurde es schließlich auch nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in das EU-Schutzgebietssystem „Natura 2000“ integriert. Damit übernahm das Land Sachsen-Anhalt die Verantwortung, einen günstigen Zustand des Gebietes dauerhaft zu gewährleisten.

Dass die reiche Tier- und Pflanzenwelt bis heute überleben konnte, ist besonders der weiterhin geförderten extensiven Schafbeweidung sowie verschiedenen Projekten zu verdanken, die sich den Erhalt der reichen Pflanzenwelt zum Ziel gesetzt haben. In den vergangenen Jahren wurden beispielsweise vom Landschaftspflegeverband gezielt seltene Ackerwildkräuter gefördert, dies es im Saalereis nur noch hier zu bestaunen gibt und die in der modernen Landwirtschaft üblichen Pestizideinsätze nicht überleben würden.

Neuntöter

Der Neuntöter findet an den Schmoner Hängen ideale Lebensbedingungen.

Um die Naturidylle vor Eingriffen zu schützen, erwarb die Stiftung Nationales Naturerbe des NABU bereits vor Jahren einige der sich im Bundesvermögen befindlichen Teile des NSG zum Selbstkostenpreis. Die als Treuhand-Nachfolgerin mit der Veräußerung bundeseigener Flächen betraute Bodenverwertungs- und Verwaltungs-GmbH (BVVG) übertrug dem NABU aber nur einige Splitterflächen, während größere lukrativere Flächen unbemerkt im Besitz der BVVG verblieben.

Heute, nach Ende des Verkaufsstopps in Naturschutzgebieten, bietet die BVVG plötzlich rund 45 Hektar dieser Flächen über ihre Internetplattform zum Kauf an. Das Luftbild unten zeigt einen Ausschnitt der Schmoner Hänge mit dem Verkaufslos bei Grockstädt/Spielberg.

Besonders makaber: Weder das Land, noch die Kommunen oder der NABU als anerkannter Naturschutzverband – welcher die Flächen naturschutzgerecht nutzen und pflegen würde – haben ein Vorkaufsrecht. Dies bestätigte dieser Tage auch Sachsen-Anhalts Umweltminister Aeikens auf Anfrage in einem Schreiben an den NABU. Damit ist klar: Bis zum 30. Oktober dieses Jahres werden diese Flächen zum Höchstgebot quasi verhökert.


Es ist zu befürchten, dass ein künftiger Flächenbesitzer angesichts des zu erwartenden hohen Kaufpreises weniger Naturschutz- als vielmehr wirtschaftliche Interessen haben wird. NABU-Sprecherin Annette Leipelt: „Für uns ist es schockierend, dass mehr als 20 Jahre nach der politischen Wende immer noch so unsensibel mit dem Tafelsilber der deutschen Einheit umgegangen wird. Naturschutzgebiete zum Höchstpreis an Private zu verkaufen, halten wir für das absolut falsche Signal.“

Auch im Schutzgebiet sind Kahlschläge von bis zu 50 mal 100 Metern Größe und intensiver Ackerbau erlaubt. Damit ist der Orchideen- und Ackerwildkrautreichtum künftig akut gefährdet. Ebenso steht die Fortführung der bestehenden Pachtverträge mit den in der Region ansässigen Schäfereibetrieben auf wackligen Füßen.

Türkenbund-Lilie

Die Türkenbund-Lilie wächst in den trocken-warmen Waldpartien des Gebiets.


Der NABU fordert die BVVG auf, die Gewinninteressen beim Verkauf der Flächen in den Hintergrund zu rücken und nur einen Käufer zu akzeptieren, der ausschließlich den prioritären Naturschutzzielen im Gebiet verpflichtet ist. Zudem muss Kommunen, Landkreis, Land oder einem anerkannten Naturschutzverband das Vorkaufsrecht eingeräumt werden, um dieses Naturparadies langfristig zu sichern.

Für Rückfragen:
Annette Leipelt
NABU Sachsen-Anhalt
Tel. 03 91-5 61 93 50

mehr Kurzes Schutzgebietsporträt beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt

mehr Gebietsinfo mit Karte in der offiziellen Natura-2000-Datenbank

Online spenden

 

NABU Regional

NABU Sachsen-Anhalt NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Bunter Anmeisenliebhaber

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Bienenfresser-Projekt

Bienenfresser

NABU-Projekt zur Rettung des Bienenfressers in Sachsen-Anhalt. Mehr

 

Hilfe für die Unke

Rotbauchunke

Helfen Sie der Rotbauchunke und anderen gefährdeten Arten der Flussauen. Mehr

 

Rettet das Selketal

Selketal

Machen auch Sie mit beim Bürgerbündnis. Mehr