Sachsen-Anhalt.NABU.de Themen Nationalparke Harz & Hochharz Borkenkäfer

Borkenkäfer

Der Borkenkäfer

Eine unendliche Geschichte

Borkenkäferbefall, Fichte, Harz

Vom Borkenkäfer befallene Fichten im Nationalpark Harz.

Die Fichte und ihr Käfer
Im Nationalpark und gesamten Harz sind in den letzten Jahren für den Laien erschreckende Bilder zu sehen. Fichtenforste sterben in großem Umfang ab, zumeist in der letzten Stufe durch die Borkenkäfer dahingerafft. Diese Entwicklungen führen zur Sorge um Zustand der Wälder, Fragen nach den Ursachen werden gestellt, und viel wird über die praktisch erforderlichen Maßnahmen diskutiert.

Borkenkäfer Ips typographus

Der Borkenkäfer kann ganze Fichtenbestände kahl fressen.

Der Fichtenborkenkäfer
Der Fichtenborkenkäfer (Achtzähnige Fichtenborkenkäfer, Ipstypographus)
ist ein ganz natürliches Element aller Fichtenwälder und dürfte so lange in unseren Breiten sein wie die Fichtenwälder selbst. Der auch "Buchdrucker" genannte Käfer ist ein Rindenbrüter und befällt normalerweise nur alte und geschwächte Bäume. Vitale Bäume setzen sich in aller Regel erfolgreich zur Wehr. Erst bei Massenvermehrungen werden auch augenscheinlich gesunde Fichten befallen.

Buchdrucker Fraßbild

Wegen seines Fraßbildes wird der Borkenkäfer auch Buchdrucker genannt.

Die Ursachen für heute sichtbare Auswirkungen sind zu einem großen Teil erst vom Menschen geschaffen worden. Die Fichte ist seit Jahrhunderten der "Brotbaum" der Harzer Forstwirtschaft. Sie wird schon sehr lange wegen ihres schnellen Wuchses und der Holzqualität angebaut. Natürlicherweise ist die Fichte in den rauesten Hochlagen des Gebirges zu Hause, wohin ihr nur wenige Laubgehölze folgen können. Dort ist sie optimal angepasst. Der Borkenkäfer als ihr "Widersacher" fühlt sich in diesen unwirtlichen Lagen gar nicht wohl.

Die Nationalparkverwaltung und die Harzer Forstämter sind bemüht, die Zusammenhänge zu erklären und ihr Handeln zu erläutern. Namhafte Waldökologen sehen heute in Anbetracht massiver Vorschädigungen und des Klimawandels für die Fichtenbestände der unteren Gebirgslagen in ganz Mitteleuropa keine Zukunft mehr. Es ist davon auszugehen, dass sich ihr Absterben auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird und vielleicht sogar noch stärker ins Blickfeld rückt.

Borkenkäferbefall, Fichte, Harz

Das Braunwerden der Fichten ist ein Zeichen für den Befall von Borkenkäfern.

Harter Brocken im Unterharz
Aber, die Fichte wächst natürlich auch in den tieferen Lagen, sogar viel schneller noch als an ihrem natürlichen Standort. So wurde sie über die Jahrhunderte weit über ihre natürliche Verbreitung hinaus kultiviert. Mehr als die Hälfte des Harzes ist heute mit Fichten bestanden. Einen reichen Holzertrag und gute Erntemöglichkeiten bieten dem Forstmann gleichaltrige und einförmige Bestände.

Diese Forste sind ökologisch so anfällig wie ein Kartenhaus: Die dichten Bestände sind vor allem anfällig gegenüber Sturm und bieten der Massenvermehrung von Insekten Raum.

Dennoch haben unsere Vorfahren aus gutem Grund auf die Fichte gesetzt. Wie in kaum einem anderen Mittelgebirge hat hier der Bergbau im Verbund mit dem Hüttenwesen den ehemaligen Naturwald des Harzes völlig "umgekrempelt". Fichten wurden großflächig kultiviert. Zu Recht sehen wir im Wirken der Forstpioniere eine ganz entscheidende Kulturtat, ohne die der gesellschaftliche Fortschritt nicht möglich gewesen wäre. Die Aufgabe hieß, regional einen unermesslichen Holzbedarf von Bergwerken, Hütten und anderen Wirtschaftszweigen zu decken. Denn an globalen Austausch war damals nicht zu denken. Allerdings wurde in dieser Zeit den Laubmischwäldern weitgehend der Lebensraum genommen.

Borkenkäfer Ips typographus

Borkenkäfer in einer Pheromonfalle.

Bis ins 15. Jahrhundert zurück reichen Berichte über Borkenkäferkalamitäten. Ganz dramatisch war die "Große Wurmtrocknis", die zwischen 1770 und 1800 wütete. Anfangs schlug man die zuerst befallenen Bäume ein, um das Holz zu retten.

Allmählich setzte sich aber die Kenntnis durch, dass die frisch befallenen Bäume gefällt und aus dem Wald entnommen werden müssen, da von ihnen die weitere Ausbreitung des Käfers ausgeht. Etwa drei Millionen Festmeter Fichtenholz fielen dem Ereignis zum Opfer. Bei den damaligen begrenzten Möglichkeiten der Forstwirtschaft war die Kalamität völlig außer Kontrolle geraten. Auch am Ende des zweiten Weltkrieges lief nochmals eine Borkenkäferkalamität großen Ausmaßes im Harz ab.

Broken, Harz, Brokenbahn, Borkenkäfer

Der Broken ist Herz und Zentrum des Nationalparks Harz.

Waren es damals einzelne Initiale (meist Windwürfe), von denen lauffeuerartige und am Ende nicht mehr kontrollierbare Entwicklungen ausgingen, so haben wir heute aufgrund des eingetretenen Klimawandels eine auf der gesamten Fläche zu verzeichnende Schwächung der Fichten mit sehr, sehr vielen Befallsherden. Der Sturm "Kyrill" hat 2007 viele Fichten geworfen und dem Borkenkäfer Vermehrungsraum beschert. Aber wohl nachhaltiger sind die Folgen der Sommer 2003 und 2006, die den Fichten zusetzten. Gegenüber Nässe und Kälte ist die Fichte fast unverwüstlich, aber gegen Trockenheit hat sie keine Mittel. In ihrer langen Entwicklung an natürlichen Standorten hat sie sich an solche Bedingungen nie anpassen müssen. Sie wird durch Trockenheit geschwächt und kann sogar absterben. Gleichzeitig sind aber diese trocken-warmen Bedingungen ideal für den Borkenkäfer. Er kann als "David" den ins Taumeln geratenen "Goliath" Fichte leicht zu Fall bringen und sich in den großen Monokulturen in Massen vermehren.

Wir erleben im Moment den Zusammenbruch von Fichtenkulturen, der im Vergleich zu sonstigen Naturvorgängen geradezu im "Zeitraffer" abläuft, man möchte beinahe von einem "Kollaps" sprechen. Der Natur selbst bleibt dabei gar nicht die Zeit, darauf zu reagieren. Ihre Antwort wäre ein anderer Wald mit anderen Baumarten. Bis der aber heranwächst, vergeht viel Zeit.

Fichtenforst mit Kahlschlag

Nationalpark in Nöten?
Die Natur wird im Nationalpark Harz heute auf 41 Prozent der Fläche sich selbst überlassen, d. h. hier darf Natur Natur sein. Das ist nach nicht einmal 20 Jahren Arbeit im Entwicklungsnationalpark Harz ein beachtliches Ergebnis. Mehr als die Hälfte der Fläche liegt aber noch in der Naturentwicklungszone. Hier müssen durch Initalmaßnahmen die Voraussetzungen für die späteren Naturabläufe noch geschaffen werden. Dann können die Flächen auch in die Naturdynamikzone übergehen.

Im Selbstlauf werden nur wieder Fichtenbestände entstehen, denn als junger Baum ist die Fichte nach wie vor sehr konkurrenzstark. Überlässt man diese sterbenden Fichtenbestände also sich selbst, so kann vielleicht der eine oder andere Pionierlaubbaum einwandern, aber die Fichte mit ihrem reichen Samenpotential wird überhaupt keinen Zweifel aufkommen lassen, wer den zukünftigen Wald minimieren wird. Wir würden unseren Nachfahren damit die gleiche Problematik überlassen, vor der wir heute stehen.

Harz, Holzernte, Einschlag, Borkenkäferbefall

Manchmal kann der Borkenkäferbefall so stark sein, dass man gezwungen ist einen kompletten Bestand abzuholzen.

Die Nationalparkverwaltung versucht nun, die "Zusammenbruchswelle" der Fichtenforste mit geeigneten waldbaulichen Mitteln zu verschleppen. Das einzige Mittel um die Fichtenbestände zu schützen, ist die schnelle Beseitigung der Befallsherde. Unter dem Dach der Restbestände kann dann der Voranbau für eine neue artenreiche Waldgeneration geschehen. Diese notwendige Entnahme frisch befallener Fichten zwingt im ungünstigsten Fall zu flächigem Abräumen, um größere Bestandesblöcke wirksam zu schützen.

Das zwingt auch zum Einsatz schwerer Technik. Sie ist heute in vielen Bereichen die einzige Alternative zu der gefährlichen, Kräfte zehrenden und personalintensiven Handarbeit früherer Zeiten. Dabei entstehen Schäden an Wegen und Gelände, die beseitigt werden müssen.

Um die Waldbestände der Nachbarn vor einer möglichen "Borkenkäferwelle" aus dem Nationalpark zu schützen, wird grundsätzlich in einem ca. 500 Meter breiten Grenzstreifen eine konsequente Borkenkäferbekämpfung vorgenommen, in gefährdeten Lagen, wenn es erforderlich ist, auch über die 500 Meter hinaus. Im Inneren des Nationalparks lautet die Entscheidung aber häufig "laufen lassen", vor allem dann, wenn die Laubbaumarten, die den neuen Wald begründen sollen, schon in den Startlöchern stehen. Ziel des Nationalparks ist jedoch nicht, die gerade zusammenbrechenden Fichtenforste flächenhaft durch Laubbaumpflanzungen zu ersetzen.

Die gegenwärtigen Abläufe im Harz sind nur bedingt mit anderen Regionen, z. B. dem Nationalpark Bayerischer Wald, vergleichbar. Der Harz ist nur eine winzig kleine "Fichteninsel" abseits der Hauptareale der Art. Hinzu kommt, dass die großen Kalamitäten hier nicht am naturgegebenen Standort der Fichte eintreten. Sie finden überwiegend dort statt, wo die Fichte standortfremd ist.

In einem Entwicklungsnationalpark haben wir eine Chance, für die Natur in Vorleistung zu gehen. Das soll etwa bis zum Jahr 2022 abgeschlossen sein. Danach soll auf 75 Prozent der Nationalparkfläche die Natur die Regie übernehmen. Das garantiert eine dauerhafte Lösung unseres heutigen Problems.

Der Flyer zum Börkenkäfer kann beim NABU Sachsen-Anhalt bestellt werden: Flyer bestellen

Weitere Infos
Nationalpark Harz
Lindenallee 35
38855 Wernigerode
Tel. 0 39 43-55 02-0
Fax 0 39 43-55 02-37
Mail: Poststelle@nationalpark-harz.de
Internet: www.nationalpark-harz.de

mehr Zurück zur Startseite

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Sachsen-Anhalt NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Die Renaturierung der Unteren Havel

Havel

Lesen Sie nach, wie der NABU in den nächsten 13 Jahren die Untere Havel renaturieren will. Mehr

 

Bunter Anmeisenliebhaber

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Bienenfresser-Projekt

Bienenfresser

NABU-Projekt zur Rettung des Bienenfressers in Sachsen-Anhalt. Mehr

 

Hilfe für die Unke

Rotbauchunke

Helfen Sie der Rotbauchunke und anderen gefährdeten Arten der Flussauen. Mehr

 

Rettet das Selketal

Selketal

Machen auch Sie mit beim Bürgerbündnis. Mehr