Sachsen-Anhalt.NABU.de Themen Nationalparke Harz & Hochharz

Nationalpark-Zusammenlegung

Der Borkenkäfer

Eine unendliche Geschichte

Borkenkäfer, Buchdrucker

Der Borkenkäfer kann ganze Fichtenbestände kahl fressen.

Die Fichte und ihr Käfer
Im Nationalpark und gesamten Harz sind in den letzten Jahren für den Laien erschreckende Bilder zu sehen. Fichtenforste sterben in großem Umfang ab, zumeist in der letzten Stufe durch die Borkenkäfer dahingerafft. Diese Entwicklungen führen zur Sorge um Zustand der Wälder, Fragen nach den Ursachen werden gestellt, und viel wird über die praktisch erforderlichen Maßnahmen diskutiert. mehr Mehr

Westen muss sich Osten angleichen

NABU fordert, dass der bisherige Nationalpark Harz (West) das hohe Schutzniveau des Nationalparks Hochharz im Ostteil übernimmt.

16.09.2004 Die Zusammenführung der Nationalparke im Harz wird vom NABU Sachsen-Anhalt begrüßt, wenn sich durch die gemeinsam von den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt getragene Verantwortung für den Naturraum Harz die Ausgangslage für die Erfüllung der Schutz- und Entwicklungsziele verbessert. Die Fusion der Harzer Nationalparke ist das erste Projekt der Schaffung eines grenzüberschreitenden Großschutzgebietes in der Bundesrepublik. mehr Mehr

NABU und BUND legen Katalog zur Nationalpark-Zusammenlegung vor

Ziel muss eine Qualitätssteigerung für den Harz sein

Wurzelfichte

Die Landesverbände von Naturschutzbund NABU und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND haben den Landesregierungen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen einen Qualitätskatalog vorgelegt. Bei der geplanten Zusammenlegung der beiden Nationalparke im Harz fordern beide Verbände eine Qualitätssteigerung für den gemeinsamen Nationalpark Harz. Bei der geplanten Nationalpark-Zusammenlegung muss ein einheitliches, international anerkanntes Großschutzgebiet Harz das Ziel sein, betonten NABU und BUND. Übereilte Schritte, Personalabbau unter dem Primat der Verwaltungsreform und Finanzkürzungen darf es nicht geben.

Die Fusion der Harzer Nationalparke ist das erste Projekt der Schaffung eines derartigen grenzüberschreitenden Großschutzgebietes in der Bundesrepublik, das einmalige Chancen bietet.

Schild Zum Brocken

"Die einheitliche Behandlung des Naturraumes Harz kann von den Naturschutzverbänden nur dann positiv bewertet werden, wenn sie gegenüber der bisherigen, separat von den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Niedersachsen getragenen Verwaltung der Nationalparke zu einer deutlich verbesserten Ausgangslage für die Erfüllung des Schutzzweckes führt", betonten die Umweltverbände NABU und BUND.

"Verantwortlich für den gemeinsamen Nationalpark Harz müssen die höchsten politischen Instanzen, d.h. die Umweltministerien beider Länder sein. Das entspricht der Empfehlung der IUCN und ist zweckmäßig, da die ganz überwiegende Flächenanteile in beiden Ländern in Landeseigentum sind", erklärte Annette Leipelt, NABU.

Die Erarbeitung eines gemeinsamen Nationalpark-Gesetzes dürfe nicht übereilt erfolgen. Die fusionierte Nationalparkverwaltung solle unter Beteiligung eines neutralen Fachgremiums mittelfristig einen Gesetzentwurf vorlegen. Die Brockenverordnung muss auch weiterhin rechtsgültig bleiben.

Auerhahn

Auerhahn

Einsparungen im Ergebnis der Fusion dürfen auf keinen Fall die Erfüllung des Schutzzweckes insbesondere in den Bereichen Naturschutz/Wissenschaft, Lebensraum-Management in den Entwicklungszonen, Öffentlichkeitsarbeit/ Umweltbildung sowie Regionalförderung gefährden. Bisherige Leitlinien dürfen nicht verlassen, sondern seien auf gemeinsamer Ebene fortzuführen, betonte Leipelt.

"Die sich aus der unterschiedlichen naturräumlichen und politischen Ausgangssituation ergebenden unterschiedlichen Methoden im Umgang mit den Naturräumen sollten nicht als Problem sondern als einmalige Chance begriffen und in den jeweiligen Gebieten beibehalten werden", erläuterte Carl-Wihelm Bodenstein-Dresler, BUND. Insbesondere müsse die Waldbehandlung und Wildtierbestandsregulierung weitergeführt werden.

Brocken-Urwald

Mittelfristig sind die an die bisherigen Nationalparke angrenzenden forstwirtschaftlich ineffizienten Flächen, wie zum Beispiel Steilhänge oder Moorflächen sowie Naturschutzgebiete dem Nationalpark anzugliedern. "Eine den internationalen Nationalparkstandards entsprechenden Zonierung muss umgesetzt werden", so Bodenstein-Dresler weiter. Mit der Zusammenlegung der beiden Nationalparke gilt es, die Ausweisung einer Schutzzone der internationalen IUCN-Kategorie I (Wildnisgebiete) am Bruchberg umzusetzen. Dieses wäre dann die erste Ausweisung einer solchen Schutzzone in Deutschland.

Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler, BUND: "Damit der gemeinsame Nationalpark Harz für die Menschen wahrnehmbar wird, müssen Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung, einheitliches Erscheinungsbild und nachhaltige Regionalentwicklung als erstes nach außen wirken." Die Beteiligung der die Nationalparke stets unterstützenden anerkannten Naturschutzverbände an der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeitarbeit ist auch weiterhin zu fördern. Die Betreuung von Nationalparkhäusern durch Naturschutzverbände ist ein bewährtes Modell und sollte im gesamten Nationalpark umgesetzt werden.

Tim Schwarzenberger, Gesellschaft zur Förderung des Harzes, unterstrich: "Die international empfohlenen IUCN-Qualitätsstandards für Nationalparke müssen gesichert und dauerhaft erfüllt werden. In 30 Jahren müssen 75 Prozent der Gesamtfläche der Natur und den natürlichen Entwicklungen überlassen sein."

Fusion der Nationalparke

8-Punkte-Papier von BUND und NABU zur Fusion der Harzer Nationalparke

Auerhahn

Auerhahn

Die Fusion der Harzer Nationalparke ist das erste Projekt der Schaffung eines derartigen grenzüberschreitenden Großschutzgebietes in der Bundesrepublik. Die einheitliche Behandlung des Naturraumes Harz kann von den Naturschutzverbänden positiv gesehen werden, wenn sie gegenüber der bisherigen, separat von den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Niedersachsen getragenen Verwaltung der Nationalparke zu einer deutlich verbesserten Ausgangslage für die Erfüllung des Schutzzweckes führt. Es muss eine Qualitätssteigerung durch ein einheitliches, international anerkanntes Großschutzgebiet als primäres Ziel der Fusion formuliert und erkennbar werden!

Bei der Fusion, wie sie sich für uns nach den bisherigen Informationen darstellt, besteht jedoch die akute Gefahr, dass infolge übereilter Schritte inhaltlich sowie hinsichtlich der Ausstattung mit Personal und Finanzen Schwächungen des neuen Nationalparks gegenüber dem bisherigen Zustand eintreten.

Daher fordern wir von Politik und Verwaltungen der Länder Sachsen-Anhalt und Niedersachsen:


  • Die Erarbeitung eines gemeinsamen Nationalpark-Gesetzes darf nicht übereilt werden. Die fusionierte Nationalparkverwaltung hat unter Beteiligung eines neutralen Fachgremiums mittelfristig einen Gesetzentwurf vorzulegen. Beide Nationalparkgesetze sind demokratisch legitimiert und haben in beiden Parken die Konsolidierung der Schutzgebiete sowie deren Integration in der Region gewährleistet. Sie berücksichtigen in ausreichender Weise die naturräumlichen Besonderheiten und haben zu einer Befriedung der Region geführt. Die Brockenverordnung muss als ein bewährtes Instrument auch weiterhin rechtsgültig bleiben.

  • Verantwortlich für den gemeinsamen Nationalpark Harz müssen die höchsten politischen Instanzen, d.h. die Umweltministerien beider Länder sein. Das entspricht der Empfehlung der IUCN und ist zweckmäßig, da sich der überwiegende Flächenanteil in beiden Ländern in Landeseigentum befindet. Private oder sonstige Organisationsformen werden abgelehnt, da sie die internationale Glaubwürdigkeit der Schutzbemühungen in Frage stellen.

  • Die sich aus der unterschiedlichen naturräumlichen und politischen Ausgangssituation ergebenden unterschiedlichen Methoden im Umgang mit den Naturräumen sollten nicht als Problem, sondern als einmalige Chance begriffen und in den jeweiligen Gebieten beibehalten werden. Da die unterschiedlichen Ansätze bereits über viele Jahre verfolgt werden, ergeben sich hervorragende Möglichkeiten der Evaluation und Effizienzbewertung. Somit sollten insbesondere die Waldbehandlung und Wildtierbestandsregulierung weiter-geführt werden. Auch der räumliche Zuschnitt der Teilgebiete muss Bestand haben. Dennoch ist mittelfristig anzustreben, die an die bisherigen Nationalparke angrenzenden forstwirtschaftlich ineffizienten Flächen, wie z.B. Steilhänge oder Moorbildungen sowie benachbarte Naturschutzgebiete, dem Nationalpark anzugliedern oder von diesem mitverwalten zu lassen.

  • Im gemeinsamen Nationalpark Harz muss die Durchsetzung einer den internationalen Nationalparkstandards entsprechenden Zonierung erfolgen.

  • Mit der Zusammenlegung der beiden Nationalparke ist die Ausweisung einer Schutzzone der internationalen IUCN-Kategorie I (Wildnisgebiete) am Bruchberg durchzusetzen. Dieses wäre die erste Ausweisung einer solchen Schutzzone in Deutschland und ein wichtiges Signal für den Naturschutz.

  • Einsparungen im Ergebnis der Fusion dürfen auf keinen Fall die Erfüllung des Schutzzweckes insbesondere in den Bereichen Naturschutz, Forschung, Lebensraum-Management in den Entwicklungszonen, Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung sowie Regionalförderung gefährden. Bisherige Leitlinien dürfen nicht verlassen, sondern müssen auf gemeinsamer Ebene fortgeführt werden.

  • Damit der gemeinsame Nationalpark Harz für die Menschen wahrnehmbar wird, müssen die Kommunikationsarbeit, das einheitliche Erscheinungsbild und die nachhaltige Regionalentwicklung als erstes nach außen wirken. Die Beteiligung der die Nationalparke stets unterstützenden anerkannten Naturschutzverbände an der Öffentlichkeits- und Umweltbildungsarbeit ist weiterhin zu fördern. Die Betreuung von Nationalparkhäusern durch Naturschutzverbände ist ein bewährtes Modell, entspricht der Agenda 21 und sollte im gesamten Nationalpark umgesetzt werden.

  • Die international empfohlenen IUCN-Qualitätsstandards für Nationalparke müssen gesichert und dauerhaft erfüllt werden. In ca. 30 Jahren müssen 75% der Gesamtfläche der Natur und den natürlichen Entwicklungen überlassen sein.


Die Fusion muss föderale Grenzen überwinden!

Die in der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz (GFN) e.V. mitarbeitenden Naturschutzverbände sind weiterhin gerne bereit, ihren Beitrag dazu zu leisten.

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Sachsen-Anhalt NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Die Renaturierung der Unteren Havel

Havel

Lesen Sie nach, wie der NABU in den nächsten 13 Jahren die Untere Havel renaturieren will. Mehr

 

Bunter Anmeisenliebhaber

Grünspecht, Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014 Mehr

 

Bienenfresser-Projekt

Bienenfresser

NABU-Projekt zur Rettung des Bienenfressers in Sachsen-Anhalt. Mehr

 

Hilfe für die Unke

Rotbauchunke

Helfen Sie der Rotbauchunke und anderen gefährdeten Arten der Flussauen. Mehr

 

Rettet das Selketal

Selketal

Machen auch Sie mit beim Bürgerbündnis. Mehr